Chicago Williams BBQ im Winter

  Was kann schöner sein am Sonntag, als wenn die Tochter unterstützt von ihrer Mutter, dass im Englischunterricht besprochene Scones-Rezept in die Tat umsetzen will. Und nachdem ein unbeschreiblicher Duft das Haus durchzieht, werden die Backergebnisse mit Sahne, Erdbeermarmelade, Kaffee und Tee zu einer Erinnerungsreise an den schon einige Jahre zurückliegenden Sommerurlaub in Cornwall. Noch machen wir uns lustig und nennen das den vorgezogenen »5 o’Clock Tea«, da es ja erst ungefähr 13:30 Uhr ist. Die Frage des großen Bruders, was es denn eigentlich zum Mittagessen gibt, lässt die sommerurlaubverträumte Stimmung abrupt abstürzen.

Einem heranwachsenden 14jährigen, dessen Lieblingsbeschäftigung es ist, Steak essen zu gehen, der die diversen speziellen Burger-Hotspots in Berlin kennen und lieben gelernt hat, den man ohne ihn hinters Licht zu führen, nicht in ein vegetarisches Restaurant bekommt, zu erzählen, die süße Zwischenmalzeit sei ein Mittagessen – wir hätten es besser wissen müssen! So hängt der Haussegen mächtig schief und die besorgten Eltern suchen nach einer Idee, die Situation wieder zu retten.

Die »Wiedergutmachung« ist schnell geplant, ein kleiner Ausflug nach Mitte steht an und zwar ins Chicago Williams, zum BBQ im Januar. Gleich nach der Öffnung um 17:00 Uhr stehen wir im Lokal, da wir nicht vorbestellt hatte (was sich empfiehlt, wenn man später kommen will). Bevor wir unseren Platz einnehmen können, haben wir schon einen kleinen Pappeisbecher mit einer Maissuppe zum probieren in der Hand.

Nach einer freundlichen Einführung, wie das so im Chicago Williams funktioniert, bestellen wir eine Meat Platter (Aufschnitt-, hier eher Fleischplatte) für 4 Personen und nach Rücksprache über die Portionsgröße reduzieren wir die Sides (Beilagen) von 4 auf 2.

Das Hauptgericht beinhaltet vier Half Slab Porn Rips (warum auch immer die Rippchen so heißen, jedes Half Slab besteht aus einer zusammenhängenden Reihe von Spare Rips), vier BBQ Chicken (gegrillte Hähnchenkeulen), Pastrami (geräuchertes, stark gewürztes Rindfleisch) und Pulled Pork (eine Art gegrillter Schweinbraten).

Als Sides haben wir jeweils einen „Becher“ Cole Slaw (Weißkohlsalat) und Mash&Gravy (ein besonders leckeres Kartoffelpüree mit Trüffelöl verfeinert).

Uns gefällt sowohl das Ambiente als auch das Essen sehr gut, das Tresenpersonal ist freundlich und entgegenkommend. Besonders für kleine Gruppen eignen sich die länglichen Tische, dann sollte aber unbedingt reserviert werden. Preislich liegt das Chicago Williams BBQ im mittleren Bereich.

Chicago Williams BBQ, Hannoversche Strasse 2, 10115 Berlin, +49-30-28042422, geöffnet täglich von 17:00 bis 24:00 Uhr, www.chicagowilliamsbbq.com, info@chicagowilliamsbbq.com