Gleisdreieck

Multispielfläche, Park am Gleisdreieck

Am letzten Wochenende fand der 40. Berlin Marathon statt und die Stadt war voll von Laufenthusiasten. An diese Distanz habe ich mich bis heute nicht herangetraut und habe Respekt vor der Leistung der Läufer, ist doch der Alsterlauf in Hamburg (10 km) bis jetzt meine längste und einzige Wettbewerbsteilnahme gewesen.

Ich bin froh, daß ich in Berlin ein schönes Areal zum Laufen direkt vor der Haustür gefunden habe: Den Park am Gleisdreieck. Durch einige Rundenvariationen komme ich dort auch auf meine 5 bis 10 km.

Aber der Park bietet mehr, als nur einen Ort zum laufen. Er ist ziemlich neu und durch die Umnutzung von vorhanden Brachflächen der Bahn möglich geworden.

Schaukeln, Park am Gleisdreieck

Der erste Teil – der Ostpark – wurde im Jahre 2011 und der zweite – der Westpark – im Mai diesen Jahres eröffnet. Der Park befindet sich auf den ehemaligen Bahngelände des Anhalter und Güterbahnhofs am Gleisdreieck. Er liegt im Bezirk Kreuzberg und grenzt an die Bezirke Tiergarten und Schöneberg. Zentraler geht es schon fast gar nicht mehr, ein Gewinn für die Metropole Berlin.

Milchladerampe, Park am Gleisdreieck

Durch den Ostpark führen immer noch Gleise, die von der Museumsbahn des Deutschen Technikmuseums genutzt werden. Das Thema Eisenbahn taucht auch im übrigen Park immer wieder auf. Sei es durch Bodenbeschriftungen, die auf frühere Nutzungen hinweisen, sei es durch alte Signalzeichen, die sich noch auf den seit 40 Jahren unberührten Brachflächen befinden und mittlerweile von Bäumen verdeckt werden.

Signalzeichen, Park am Gleisdreieck

Der Park bietet diverse Spielflächen, viele Ruhebereiche, einen Naturspielplatz sowie große Liegewiesen. Als ökologische Sukzessionsflächen wurden Schotterareale zur Ansiedlung von Käfern und Eidechsen angelegt, an die sich drei Sportplätze, unter anderem für Basketball, anschliessen.

Schotterareal, Park am Gleisdreieck

Im Übergangsbereich zum Westpark befindet sich außerdem ein Skatepark, immerhin mit dem größten Outdoor-Pool Berlins. Der Westpark wird geprägt durch die Hochbahntrassen der U-Bahnlinien 1 und 2. Auch hier befinden sich kleinere und größere Spielplätze, sowie eine multifunktionale Spielfläche.

U-Bahn Viadukt, Park am Gleisdreieck

Im Süden des Parks liegt das bereits 2009 eröffnete Beachvolleyballareal Beach61 mit 25 Beachvolleballfeldern. Dessen Sand stammt übrigens aus dem Aushub der Alexa-Baustelle am Alexanderplatz, der zwischen 2004 und 2006 dort hingebracht wurden. Getrennt werden Ost- und Westpark zum Teil noch von der Nord-Süd-Fernbahn, die dort in den Tiergartentunnel fährt. Auf dessen Tunnelmund befindet sich eine Wiese und ein hölzernes Sonnendeck, von dem man einen guten Überblick über den Westpark hat.

Sonnendeck, Park am Gleisdreieck

Der Park ist eine Oase mitten in Berlin und als Laufstrecke, Spielfläche, Ruhebereich oder einfach zum Relaxen zu empfehlen.
Und wer ihn noch nicht kennt, beim nächsten Besuch in Berlin einfach die Laufschuhe anziehen und los geht’s. Vielleicht treffen wir uns ja, einfach auf das Alsterlauf-Shirt achten!